Weblog

Dat Look

Professor Wolfgang Körber, ehemaliger Dozent für Architektur an der Uni Wuppertal, spendierte der Stadt Solingen sieben Plastiken aus seinem Werkfundus.

Ein Exemplar steht jetzt im Vorgarten des Gräfrather Parkfriedhofes gegenüber dem Solinger Kunstmuseum.

Titel „Dat Look", für Leute, die kein Solinger Platt verstehen: „das Loch". Angeblich eine Anspielung auf die Montagelöcher in den Messergriffen der Solinger Stahlwarenindustrie.

Dat Look: die HerzformDat Look: die Herzform

Dat Look gegenüber dem Kunstmuseum Solingen: das LochDat Look gegenüber dem Kunstmuseum Solingen: das Loch

Wolfgang Körber im Ars Publica Verzeichnis der Stadt Solingen

Abmaße: etwa 6 m * 6 m * 6 m
Material: Aluminium
Hersteller: Schlosserei Heinemann, Solingen
Aufstellung: 14. September 2018
Offizielle Veranstaltung zur Schenkung: 30. September 2018 im Ratssaal des ehemaligen Gräfrather Rathauses (heute Kunstmuseum Solingen)

Am 24. und 25. September wurde das Ensemble der drei Kuben „X, Y und Z“ am neuen Weg zwischen Klinikum und Botanischem Garten aufgestellt. Der Volksmund hat dafür schon einen eingänglichen Namen gefunden „Schruwen Schlot" (Schrauben-Salat).

Die noch drei fehlenden Plastiken „18-Flächner“ sollen demnächst am Rathaus in der Innenstadt
aufgestellt werden.

Es herbstelt mächtig

Hohenscheid am 2. Oktober 2018: Schlappe +8°C bei NieselregenHohenscheid am 2. Oktober 2018: Schlappe +8°C bei NieselregenAn der Ampel mit den RegentropfenAn der Ampel mit den Regentropfen

Und morgen steht die Deutsche Einheit erneut vor der Türe und begehrt Einlass!

Die Tage werden bunter

Sonnenuntergang am 29. September 2018Sonnenuntergang am 29. September 2018

72. Internationale Bergische Kunstausstellung

Freitagabend war traditionell Eröffnung im Kunstmuseum Solingen

International !: sehr wichtig!International !: sehr wichtig!

Wie war noch gleich das Zitat von unserem OB Tim Kurzbach zur Eröffnung der Ausstellung? „Nur Visionen sind noch realistisch“ ???

Mir fällt dazu gleich das Zitat:

„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“

von unserem Menthol dampfenden Altkanzler ein.

Niko Chodor erhält den 72. Internationalen Bergischen Kunstpreis für seine Installation: creationdestruction, 2018

creationdestruction soll ein Oxymoron sein!

creationdestruction: Niko Chodor, 2018creationdestruction: Niko Chodor, 2018

Das Kunstwerk ist die Graukarte an der Wand!
Die Menschen sind Ausstellungsbesucher und kein Bestandteil einer Performance. Oder doch?

Begründung der Jury:

Mit seiner Installation „creationdestruction“ verarbeitet der Künstler Niko Chodor biografische subjektive Erfahrungen während seines Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf. Texte, die ihn in der Zeit beeinflusst haben, werden ebenso verarbeitet wie visuelle Strukturen, die in seinem Werk eine Rolle spielten. Niko Chodor erstellt mit seiner Arbeit ein Archiv, das in den nächsten Jahren kontinuierlich ergänzt wird und somit in die Zukunft weist. Ein Lautsprecher fungiert als Performer und vermittelt Texte. Er steht vor einem reduziert gerasterten Wandaufkleber, der variabel auf Wänden unterschiedlichster Architekturen zum Einsatz kommt und irgendwann vernichtet wird. Das endliche Werk verbindet Architektur, Zeichnung und Sprache und vermittelt zwischen Vergangenheit und Zukunft, realem Ort und Fiktion.

Der Lautsprecher ist der schwarze schmale Kasten in der Bildmitte. Gestern Abend war daraus nichts zu vernehmen.

Kalendarischer Herbstanfang 2018

Hohenscheid am 23. September 2018: +13°C, Wind und RegenHohenscheid am 23. September 2018: +13°C, Wind und Regen

Auflösungserscheinungen

Im Rahmen der Regionale 2006 wurde ein Wanderweg entlang der Wupper ausgewiesen, der die historische Stätten wie z.B. die alten Wassertriebwerke am Flusslauf verbindet und auch eigens installierte Kunstobjekte am Wegesrand aufweist.

Zu diesem Erlebnisweg Wupper, wie dieser Wanderweg genannt wurde, führen zahlreiche Zugangswege von den Solinger und Remscheider Höhen hinab, die zumeist an ÖPNV Haltepunkten beginnen. Auch diese Zugangswege, alle wie der Hauptweg mit dem Symbol der Regionale 2006 markiert, führen an regionalgeschichtlich wichtigen Orten vorbei.

Zugangswegmarkierung überpinseltZugangswegmarkierung überpinselt

Offensichtlich hat man den Zugangsweg von Hästen nach Glüder im wahrsten Sinne des Wortes gestrichen.

Mag es an der fehlenden Wupperquerung liegen?

UPDATE: 2018-09-30

Zugangsweg - Wegemarkierung: Erlebnisweg WupperZugangsweg - Wegemarkierung: Erlebnisweg Wupper

Der Weg wurde nur verlegt. Die Karte hierzu findet hier: PDF Erlebnisweg Wupper

Hier der Kartenausschnitt:
Zugangsweg Bus-Haltestelle Hästen   -- GlüderZugangsweg Bus-Haltestelle Hästen -- Glüder

Die Zeit der bunten Abende

Abendlicher HimmelAbendlicher Himmel

Ein paar Grad weiter westlich:

Sonnenuntergang am 17. September 2018Sonnenuntergang am 17. September 2018

Inhalt abgleichen