Güterhallen

Schön, wenn man einen Plan hat

mein Planmein Plan

und an einem Samstag in die Güterhallen im Südpark pilger kann, um seinen Kunsthorizont zu verschieben.

Neben den Bonsai-Künstlern und dem Insektenfotografen erregten die Fotografien von Kristin Maria Hachenberg im Atelier Gleis 3 meine Aufmerksamkeit.

Vielfalt des Zufälligen: Angst - Aufschrei - Gefangen (Aludibond 50x75, Kristin Maria Hachenberg)Vielfalt des Zufälligen: Angst - Aufschrei - Gefangen (Aludibond 50x75, Kristin Maria Hachenberg)

Den Waschzettel zur Ausstellung VIELFALT DES ZUFÄLLIGEN möchte ich euch nicht vorenthalten. Große Kunst:

Kristin Maria Hachenberg
VIELFALT DES ZUFÄLLIGEN Fotoausstellung Güterhallen Solingen, Atelier „Gleis 3" 2010
Informationen

ZUR PERSON

  • Geboren und aufgewachsen in Berlin
  • Architekturstudium TU Berlin
  • Freiberufliche Tätigkeit als Architektin / Stadtplanerin in Berlin, Essen, Hannover, Stuttgart
  • Strukturfotografie, Zeichnungen, Gedichte
  • Zahlreiche Ausstellungen (Berlin, Stuttgart, Solingen, Tübingen, Plochingen, Zürich)
  • Verheiratet, drei Kinder
  • Lebt in Stuttgart und Berlin

ZUM KONZEPT

Die Künstlerin fokussiert das Zufällige, Unbeachtete, Amorphe oder Vergängliche. Durch den gewählten Blickpunkt, Ausschnitt oder Lichteffekt entstehen Verfremdungen und häufig unerwartet hintergründige Bildaussagen. Die Aufnahmen zeigen Wechselwirkungen zwischen Realität und Fiktion, zwischen Wiedererkennbarkeit und Abstraktion. Durch die Aufhebung der Trivialität des Alltäglichen wird eine eigentümliche Faszination des Unwesentlichen offenbar, die den Betrachter zwischen Irritation, Verwunderung und Verständnis pendeln lässt und ihn zu neuem Sehen heraus fordert.

Die Künstlerin arbeitet analog, ihre individuelle Wahrnehmung der Realität, die gleichzeitig die Realität selbst unverändert fixiert, verdeutlicht die gesuchte Transformation in eine neue Bildwirklichkeit. Bei den Aufnahmen handelt es sich immer um reale nicht arrangierte Situationen, die unbearbeitet bleiben. Häufig wird jedoch das Mittel der Bildüberlagerung (Dias) eingesetzt, um spezielle Effekte zu erzielen.

ZUR AUSSTELLUNG

In der Ausstellung „VIELFALT DES ZUFÄLLIGEN“ werden 17 Aufnahmen aus der Zeit zwischen 1995 und 2009 präsentiert. Allen Bildern gemeinsam ist das Festhalten vermeintlich unspektakulärer eher zufälliger Situationen aus dem täglichen Umfeld, die durch die Fokussierung eine neue Bildwirklichkeit erfahren. Die große Gestaltungsvielfalt, Ausdrucksstärke und formale Ästhetik unwichtiger Details soll verdeutlicht werden.
Gezeigt werden u.a.

  • Bilder mit starker emotionaler Wirkung aus der Serie „Suche nach Zukunft“ von Graffiti - Gesichtern, die den tiefen Wunsch der Menschen nach einer Veränderung der Welt ausdrücken und nach einer anderen Zukunft rufen.
  • Aufnahmen aus der Reihe „Lebensrotation“, die symbolisch auf den häufig schwierigen und mühsamen Lebensweg vieler Menschen hinweisen
  • Aufnahmen aus der Reihe „Verhüllungen“, die durch das Zusammenwirken von Materialtransparenz und Licht einen speziellen Reiz erfahren.
  • Ferner Einzelbilder mit unterschiedlichen Aussagen, seien es Poesie ausstrahlende Bilder wie „Undurchdringlich verwobenı“ oder „Schattengeläut“ - Aufnahmen, die zum Schmunzeln anregen wie „Freundlich“, das durch seine Skurrilität und Mehrdeutigkeit besticht - sowie hintergründig wirkende Bilder wie „In den Tiefen“, das durch die Irrationalität und Fremdartigkeit des Motivs eine eigentümliche Wirkung ausstrahlt.

Einen Eindruck aus der Bonsai-Ausstellung habe ich:

Anpflanzung in der Schale: BonsaiAnpflanzung in der Schale: Bonsai

Gereift

Im März produzierten/zeigten unzählige hiesige und auswärtige Künstler 48 Stunden nonstop Kunst in den Güterhallen. Einer der Teilnehmer, der Wuppertaler Maler André Kern, schuf unter reger Anteilnahme der Zuschauer im Atelier Regis Noël das großformatige Ölbild „Pralles Leben“.

Der Maler André Kern: bei der Arbeit während der 48h-Aktion in den Solinger GüterhallenDer Maler André Kern: bei der Arbeit während der 48h-Aktion in den Solinger Güterhallen

Der Solinger Fotograf Jens Möller begleitete damals den Schaffensprozess mit seiner Kamera. Zwei Monate später sind das Ölbild getrocknet, die Fotos entwickelt, gesichtet und geprintet. Im Restaurant StückGUT kann man ab Sonntag 11 Uhr die Ergebnisse noch einmal bei einem Glas Wein in Ruhe auf sich wirken lassen.

Mehr Informationen zur Ausstellung „Carnarius“ findet ihr auf den Seiten der Güterhallen

MISSFILZ

Immer wieder beeindruckend:

Wohin mag der Blick schweifen?Wohin mag der Blick schweifen?

Silke Peukert – MISSFILZ
Da möchte man doch heiraten? Was würden die Gäste zu diesem Outfit sagen?

Kreative Schlaglochverfüllung

Oder war es das Solinger Haushaltsloch, das man heute Nachmittag medienwirksam mit Plagiaten verfüllte?

Walzenzug mit GlattmantelbandageWalzenzug mit Glattmantelbandage

Aufgestellt zur Reduktion: und der Marienkäfer zeigt noch seine MuskelnAufgestellt zur Reduktion: und der Marienkäfer zeigt noch seine Muskeln

„Geistiges Eigentum“

So langsam mutiere ich zum Veranstaltungskalender:

Goldene Nase verdienen: mit PlagiatenGoldene Nase verdienen: mit Plagiaten

Am kommenden Sonntag (25. April 2010) veranstaltet das Solinger Museum Plagiarius im Südpark einen Aktionstag (12–17 Uhr) zum Thema „Geistiges Eigentum“.

Mehr dazu im PDF-Dokument zum Aktionstag „Geistiges Eigentum“

Nach 48 Stunden

Da hatte Solingen etwas zu sehen: (Ausschnitt Eiko Weigand)Da hatte Solingen etwas zu sehen: (Ausschnitt Eiko Weigand)

Einst eine stattliche SauEinst eine stattliche Sau

Der Schiffer: (Detail, Objekt: Tom Brenger)Der Schiffer: (Detail, Objekt: Tom Brenger)

die Hände im Hintergrund: Vorbereitung für die nächste Kunstaktion !?die Hände im Hintergrund: Vorbereitung für die nächste Kunstaktion !?

Bavaria Jever: 1091Bavaria Jever: 1091

48h - Abschnitt 23. und 24. Stunde

5 minuTen Fernweh: nicht 10 ?!5 minuTen Fernweh: nicht 10 ?!

wenn ein Schiff vor Überfahrt: (Objekt: Tom Brenger, Solingen)wenn ein Schiff vor Überfahrt: (Objekt: Tom Brenger, Solingen)

Nasenportrait: (Detail eines Gemäldes von Eiko Weigand, Hannover)Nasenportrait: (Detail eines Gemäldes von Eiko Weigand, Hannover)

Gedankenversunken: Peter AmannGedankenversunken: Peter Amann

Syndicate content