Galileum

Galileum Solingen, demnächst in unserem kleinen Universum!?

Wenn alles nach Plan verläuft, dann hofft die Walter-Horn-Gesellschaft e.V. (Sternwarte Solingen) im Jahre 2015 die ersten Gäste im umgebauten Gasbehälter an der Tunnelstraße in Ohligs begrüßen zu dürfen.

Galileum Solingen: ModellGalileum Solingen: Modell

Insgesamt wird das Projekt Galileum (Sternwarte mit Planetarium) mit rund 4,7 Millionen Euro Baukosten veranschlagt. Das Geld soll durch Sponsoren, Fördergelder und Eigenmittel aufgebracht werden.

ModelldetailModelldetail

Noch steht der Kugelgasbehälter fast unverändert in der Landschaft, wie er bis 2009 betrieben wurde. Gebaut wurde die 26 Meter dicke „grüne Gaskugel“ 1957. Sie diente den Solinger Stadtwerken zur Bevorratung von Erdgas.

ehemaliger Gasbehälter an der Tunnelstraße in Solingen-Ohligsehemaliger Gasbehälter an der Tunnelstraße in Solingen-Ohligs

In dieser „Gaskugel“ soll das Planetarium mit einer Projektionskuppel mit 12 m Durchmesser und ca. 80 Plätzen mit unidirektionaler, leicht ansteigender Bestuhlung unterkommen.

Zugang unter die KugelZugang unter die Kugel

Statt durch ein „Mannloch“ soll der Zugang über das Nebengebäude und einer dort versteckten Schachteltreppe erfolgen.

Einstieg durch das MannlochEinstieg durch das Mannloch

MannlochMannloch

Was für eine Akustik! Das kleinste Geräusch erreicht verstärkt das eigene Ohr - oder weniger abgeschwächt als gewohnt.

Im Inneren der Gaskugel: etwas rostigIm Inneren der Gaskugel: etwas rostig

Der Kopf der "Bande": Dr. Frank Lungenstraß   (2.v.r)Der Kopf der "Bande": Dr. Frank Lungenstraß (2.v.r)

Wer sich sich weiter informieren möchte: www.galileum-solingen.de

Besonders gerne gesehen sind Sponsoren, die helfen, dass dieses Leuchtturmprojekt sein planerisches Stadium verlässt.

Presse

Syndicate content