Winter

Parken im Winter

Nach nun mehreren Tagen ohne Schneefall sieht es an einigen Hauptverkehrsstraßen immer noch sehr unaufgeräumt aus:

wo habe ich mein Auto nur geparkt?wo habe ich mein Auto nur geparkt?

Oder schaffte es der Fahrer nicht mehr bis zur nächsten Autogas-Tankstelle?

Ein paar Meter weiter steht dieses Modell. Da hatte jemand Angst um seine Wischer und bewegte die Karrosse nicht mehr auf schlüpfriger Straße.

schneeschnittiges Designschneeschnittiges Design

Wenn ich dann solche Kommentare lese: Winterchaos auf den Straßen: Kommunen weisen Schuld von sich (RP ONLINE, 29.12.2010), dann möchte ich nur noch in die Tastatur kotzen.

Die Unschuld beteuern und direkt im nächsten Satz die Schuld zugeben. Man habe ja kein Geld, dies kann nur ein Geschlechtsführer einer von Steuerzahlern finanzierten Organisation. Mein Gott, dann sollen die Städte doch ehrlich sein und zugeben, dass sie kein Geld mehr für den Winterdienst haben. Aber wer hat denn vor der ersten Schneeflocke großmaulig getönt, man wäre perfekt vorbereitet und ein Mangel an Streusalz wie im letzten Jahr würde nicht mehr vorkommen?

Am winterlichen StraßenrandAm winterlichen Straßenrand

Was war das noch?Was war das noch?

"Jahrtausendwinter"

Langsam sollte es sich herumgesprochen haben, dass der vielzitierte „Jahrtausendwinter“ die Erfindung einer polnischen Boulevardzeitung ist (Die Jahrtausenwinter-Ente). Unsere lokale Intelligenz sucht per Twitter immer noch: Zeitgeschichte gesucht: Eure Fotos oder Videos von der Jahrtausendweihnacht in Solingen und aller Welt.
Herrlich!
Der andere Praktikantenverein vermeldet stolz: Nur Blechschäden bei Unfällen an den Feiertagen

Spuren im SchneeSpuren im Schnee

Jahrhundert Nebel im Jahrtausendwinter nach einer Schneinacht?Jahrhundert Nebel im Jahrtausendwinter nach einer Schneinacht?

Der Schweif vom PfaffenbergDer Schweif vom Pfaffenberg

Winteranfang 2010

Und pünktlich beginnen die Wassereisspiele …

Am StraßenstrandAm Straßenstrand

Extrem Postaustraging

Dass der Sparkurs bei der Post so extreme Ausmaße annimmt ...

Extrem PostaustragingExtrem Postaustraging

Jedenfalls gibt es keine nassen Hosenbeine. Immerhin ist das Schuhwerk der Jahreszeit angepasst. Was will man mehr?

In vier Tagen beginnt der Winter

Frau Holle bei der ArbeitFrau Holle bei der Arbeit

Winterscheuche: versagt momentanWinterscheuche: versagt momentan

Bevor ich es vergesse: Der Wutbürger wurde von der deutschen Gesellschaft für Sprache zum Wort des Jahres 2010 gekürt.

Den Unterschied zwischen Wut und Zorn erklärt Georg Schramm: Den Zorn der Vernunft pflegen.

Ist Vollmond angesagt?Ist Vollmond angesagt?

Was machen unsere gefiederten Geschöpfe, wenn sie unter ventraler Kälte leiden oder Durst haben? Clever die Viecher. Sie suchen die nächste Feuerstelle der Zwei- und Dreibeiner auf. Hier kann man sich das Gesäß wärmen und gleichzeitig Flüssigkeit auftanken. Anschließend wird der nächste Meisenring angesteuert.

Trinkstelle für fliegende ZweibeinerTrinkstelle für fliegende Zweibeiner

Solingen im Winter

Die schönen Seiten der winterlichen Pracht

Sonnenuntergang im winterlichen HerbstausklangSonnenuntergang im winterlichen Herbstausklang

* * *

Relikt aus der guten, alten Zeit

Briefkasten mit TagesleerungBriefkasten mit Tagesleerung

Wo ist das Wasser?Wo ist das Wasser?

Wintersperre

Wer das leicht zu übersehende Sackgassenschild am Restaurant "Haus Sonneneck" zu Beginn des Balkhauser Weges übersieht, der steht ein paar Kilometer später an dieser Straßensperre (hinter der Wupperbrücke, die Zufahrt zum Solinger Tierheim ist frei), wenn er Witzhelden erreichen will. (Nachtrag 17.12.2010: Ein unscheinbares, leicht zu übersehendes Sackgassenschild steht auch am Steinenhaus.)

Straßensperre in GlüderStraßensperre in Glüder

Aus dem hoffentlich gut gewärmten Rathaus erfährt man dazu:

Kreisstraße 4 (Balkhauser Weg) bleibt vorerst gesperrt

(pa) Nach den starken Schneefällen der vergangenen Woche hatte die Solinger Feuerwehr den Balkhauser Weg (K4) zwischen Solingen und Witzhelden für den Verkehr sperren lassen, da Bäume zum Teil auf die Fahrbahn gestürzt waren oder aus den Steilhängen auf die Straße zu stürzen drohten. Die Bäume wurden inzwischen vom Landesbetrieb Straßen mit Unterstützung des Solinger Technischen Betriebes Straßen und Grün zersägt und abtransportiert. Wie der TBSG mitteilt, muss die Sperrung trotzdem mindestens bis Anfang nächster Woche aufrechterhalten bleiben. Grund: Umstürzende Bäume haben viele Leitplanken zerstört und die Steilhänge in Mitleidenschaft gezogen. Angesichts der angekündigten starken Schneefälle sei es nicht verantwortbar, die zum Teil sehr steile Strecke wieder für den Verkehr freizugeben.

Zugänglich bleibt der Neuzugang am Rande der Wupper.

Das neue Wasserrad am Balkhauser Kotten

Leider dreht es sich noch nicht mit Wasserkraft. Vor dem Gewaltschütz im Obergraben stapeln sich nach dem Wupperhochwasser erneut Sedimente und hindern den Wasserzufluss.

Das neue hölzerne Wasserrad: am Balkhauser KottenDas neue hölzerne Wasserrad: am Balkhauser Kotten

Wer das alte Wasserrad und die defekte Welle (angefaulte Blattzapfenaufhängung) aus der Nähe betrachten möchte, der hat jetzt Gelegenheit dazu.

Das alte Wasserrad und die morsche Welle: Balkhauser Kotten an der WupperDas alte Wasserrad und die morsche Welle: Balkhauser Kotten an der Wupper

Die Bretter (aus Nadelholz), auf die das antreibende Wasser trifft, nennen sich sich Schaufeln (und nicht Paddel, wie der Mühlenbauer im WDR-Film erzählt). Und wie die Solinger Schleifer im 14. Jahrhundert die Schleifsteine angetrieben haben, wissen offensichtlich nur die WDR-Redakteure. Jedenfalls ist mir keine historische Überlieferung bekannt, die darüber nur ansatzweise verlässlich Auskunft geben könnte. Unser Stadthistoriker Rosenthal hat einmal in die Welt verlauten lassen, dass der erste Balkhauser Kotten im Jahre 1504 das Licht erblickt habe. Auch dafür fehlen bisher belastbare Belege.

Inhalt abgleichen