Januar 2012

„..hier !“ - Wesensformen

Heute muss ich mal wieder etwas Werbung machen: Zur Zeit läuft eine Ausstellung der Kölner Künstlerin Kerstin von Klein in den heiligen Hallen der Galerie SK. Was soll ich es sagen, mit Betreten der Galerie war ich von den ausgestellten Wesensformen verzaubert.

Tz! Hooolla!: Bronzeplastiken von Kerstin von Klein, Galerie SK in den GüterhallenTz! Hooolla!: Bronzeplastiken von Kerstin von Klein, Galerie SK in den Güterhallen

Man achte auf das Schattenspiel.

Zu sehen sind Plastiken aus Bronze und Gips.

Das Tageblatt schreibt zur Ausstellung: Hybridwesen in den Güterhallen

Verzeihung: Plastik von Kerstin von KleinVerzeihung: Plastik von Kerstin von Klein

Immer wieder göttlich sind die Texte, die als Erhellung zu den Ausstellungen gereicht werden (Danke für den Kaffee). Hier ein Auszug: „Der unbekannte Hinterhof, die Chemie des Zweifels, das Unsagbare des Plötzlichen, das Heitere einer Leichtigkeit wickelt sich strahlend weiß um die drahtenen Knochen. So entstehen Wesen, spontane Kreationen, die das Menschliche zentrieren, das Wesentliche gebrochenen Sekundengefühls erspüren. Menschlich deshalb, weil der Betrachter dieser unköpfigen Gipswesen, die Starre der dargestellten Situationen auflösen wird. Er wird die Ahnung einer Erinnerung in jene Wesen projizieren, wird ihre Haltung zu Ende denken und vergleichen. Erst der Betrachter vollendet diese Modelle der lnnerlichkeit, veredelt sie mit dem Seziermesser seiner Individualität.“ – Ansgar Hinse

Das Seziermesser meiner Individualität hat wieder zugestochen und das Textfleisch vom Knochen meiner Unvollkommenheit geschält. :-)

Zu sehen ist die Ausstellung Kerstin von Klein „..hier!“ bis zum 26. Februar 2012 in der Galerie SK, Alexander-Coppel-Straße 44. Öffnungszeiten: Mi. und Do. 17 bis 19 Uhr, So. 11 bis 18 Uhr. (!Sonntags ist die Künstlerin selbst anwesend)

Muss kein Leser verstehen

Nur zur persönlichen Erinnerung:

Luftdruckhistorgramm am 29.1.2012Luftdruckhistorgramm am 29.1.2012

Ausflug zum Rhein

Fast wie Urlaub, ein paar Stunden am Rheinufer (Rheindorf).

An der alten Wuppermündung – ein paar hundert Meter stromaufwärts zur heutigen Wuppermündung – tut sich etwas. Heute wurden die Dalben (in den Gewässergrund eingerammte Pfähle zum Befestigen von Schiffen) für die neue, alte Schiffsbrücke in den Rheinboden getrieben.

Wasserbaueinheit zur Dalben-Rammung: an der alten WuppermündungWasserbaueinheit zur Dalben-Rammung: an der alten Wuppermündung

Wer mehr zu dem Thema wissen will, dem empfehle ich die Seite des Fördervereins Schiffsbrücke Wuppermündung e.V.: www.schiffsbruecke.net

Auch dies gehört wieder zum Rhein:

toter Fischtoter Fisch

neue Wuppermündung bei Sonnenuntergangneue Wuppermündung bei Sonnenuntergang

Sonnenuntergang am RheinSonnenuntergang am Rhein

Und es dreht sich wieder

Man muss nur die künstlichen Hindernisse entfernen …

unterschlächtiges Wasserrad am Balkhauser Kottenunterschlächtiges Wasserrad am Balkhauser Kotten

Etwas anderes: Hat jemand ein Ahnung, wer momentan im Netz verbreitet, dass man in fremden Blogs kostengünstig Werbung für seine eigene Aktivitäten hinterlassen kann? Ich hatte jetzt innerhalb weniger Tage mehrere dieser Blogeinträge, die pure Eigenwerbung darstellen – wandern bei mir direkt in die virtuelle Tonne.

We(h)r ist schuld

Wupperwehr an Wipperkotten: (Foto Juni 2004)Wupperwehr an Wipperkotten: (Foto Juni 2004)

Was die Tage nur eine Vermutung war, bestätigten gestern Fachleute nach einem Ortstermin.

Aufwendig könnte die Reparatur am 400 Jahre alten Denkmal werden. Das Wehr ist in der Mitte zerstört, sagen Fachleute. Mehr da zu im Solinger Tageblatt unter der Überschrift „Sorge ums Wupperwehr“

Wipperkotten: und sein historisches Wehr. Bitte Links aussteigen!Wipperkotten: und sein historisches Wehr. Bitte Links aussteigen!Das Schild wurde angeblich niedergetrampelt. (Foto Anfang März 2010)

Auf einer anderen Webseite fand ich: Viel zu selten wird – leider auch von den Bauplanern – … vor allem über eine mit dem Wasser verbundene Gefahr nachgedacht, die in einer "bösartigen", physikalischen Eigenschaft des Wasser seine Ursache findet: „Wasser hat einen spitzen Kopf“. Das heißt, Wasser kann sehr leicht Baustoffe unterwandern und dringt natürlich in jede Fehlstelle ein.

Sanierung der Müngstener Brücke

Müngstener Brücke Anfang Oktober 2010Müngstener Brücke Anfang Oktober 2010
Seit gestern ist es nun offiziell, dass die Bahn rund 30 Millionen Euro in die Sanierung der Müngstener Brücke, die Solingen und Remscheid miteinander verbindet, stecken will. In einem Artikel der Solinger Intelligenz dazu lese ich, dass vor 114 Jahren der Bau der ursprünglichen Kaiser-Wilhelm-Brücke – damals ein Meilenstein im Brückenbau und eine Pionierleistung in der Stahlbautechnik – fast fünf Millionen Goldmark gekostete habe. Was ist der Baupreis im Gegensatz zu den 30 Millionen für die Renovierung?

Die Frage interessiert mich, da der Vergleich in der Zeitung den Eindruck entstehen lässt, dass die Sanierung das Sechsfache der Erstellungskosten ausmache.

Ein erster Lösungsansatz:

1 Reichsmark1 ReichsmarkLaut Wikipedia war die Goldmark eine goldgedeckte Währung, die Münzen zu 20, 10 und 5 Mark besaßen somit einen inneren Wert in Edelmetall, waren also goldene Kurantmünzen. Ihr Goldgehalt lag bei 0,358423 g Feingold je Mark.

Rechnen wir: 0,358423 g Feingold × 5.000.000 (Goldmark) == 1792,115 kg Gold.
Beim heutigen Goldpreis von 1.647 $ pro Feinunze (31,1034768 Gramm (g)) und einem Wechselkurs für den Euro von 1,2850$ macht das?

1792,115 kg == 57617,8 oz. = 94.896.574,6 $ = 73,9 Millionen Euro.

Hätte man vor 114 Jahren diese Summe zu 2,5 Prozent angelegt, so würde dies heute
ein Endkapital inklusive Zins und Zinseszins von 1.233.573.675,81 Euro ergeben. Hallo 1,2 Milliarden Euro zu 30 Millionen, die Sanierung ist ein Schnäppchen.

Habe ich mich verrechnet?

Brücken in MüngstenBrücken in Müngsten

Da gefragt wurde. Die blaue Kunststoff-Brücke konnten die Besucher des ersten Brückenzaubers im Mai 2003 zur Querung der Wupper nutzen.

Wehr am Wipperkotten stark beschädigt

Gestern noch die positive Nachricht zur Sanierung der Müngstener Brücke, heute schon wieder eine Hiobsbotschaft, die den Wipperkotten betrifft.

Laut dem Solinger Tageblatt soll der Zustand des Wehres durch Hochwasser, Baumstämme und Kanuten „nicht unerheblich verschlechtert“ worden sein.

Das Wehr des Wipperkottens samt Gewaltschütz und Obergraben: (Foto aufgenommen im Juni 2002)Das Wehr des Wipperkottens samt Gewaltschütz und Obergraben: (Foto aufgenommen im Juni 2002)

Unwort des Jahres 2011

Döner-Morde

Begründung: Mit Döner-Morde wurden von Polizei und Medien die von einer neonazistischen Terrorgruppe verübten Morde an zehn Menschen bezeichnet. Der Ausdruck steht prototypisch dafür, dass die politische
Dimension der Mordserie jahrelang verkannt oder willentlich ignoriert wurde: Die Unterstellung, die Motive der Morde seien im kriminellen Milieu von Schutzgeld- und/oder Drogengeschäften zu suchen, wurde mit dieser Bezeichnung gestützt. Damit hat Döner-Mord(e) über Jahre hinweg die Wahrnehmung vieler Menschen und gesellschaftlicher Institutionen in verhängnisvoller Weise beeinflusst. Im Jahre 2011 ist der rassistische Tenor des Ausdrucks in vollem Umfang deutlich geworden: Mit der sachlich unangemessenen, folkloristisch-stereotypen Etikettierung einer rechts-terroristischen Mordserie werden ganze Bevölkerungsgruppen ausgegrenzt und die Opfer selbst in höchstem Maße diskriminiert, indem sie aufgrund ihrer Herkunft auf ein Imbissgericht reduziert werden.

Weitere Unwörter für das Jahr 2011:

Gutmensch

Begründung: Mit dem Ausdruck Gutmensch wird insbesondere in Internet-Foren das ethische Ideal des „guten Menschen“ in hämischer Weise aufgegriffen, um Andersdenkende pauschal und ohne Ansehung ihrer Argumente zu diffamieren und als naiv abzuqualifizieren. Ähnlich wie der meist ebenfalls in diffamierender Absicht gebrauchte Ausdruck Wutbürger widerspricht der abwertend verwendete Ausdruck Gutmensch Grundprinzipien der Demokratie, zu denen die notwendige Orientierung politischen Handelns an ethischen Prinzipien und das Ideal der Aushandlung gemeinsamer gesellschaftlicher Wertorientierungen in rationaler Diskussion gehören. Der Ausdruck wird zwar schon seit 20 Jahren in der hier gerügten Weise benutzt. Im Jahr 2011 ist er aber in unterschiedlichen gesellschaftspolitischen Kontexten einflussreich geworden und hat somit sein Diffamierungspotential als Kampfbegriff gegen Andersdenkende verstärkt entfaltet.

Marktkonforme Demokratie

Begründung: Die Wortverbindung marktkonforme Demokratie steht für eine höchst unzulässige Relativierung des Prinzips, demzufolge Demokratie eine absolute Norm ist, die mit dem Anspruch von Konformität mit welcher Instanz auch immer unvereinbar ist. Sie geht zurück auf ein Statement Angela Merkels, wonach Wege zu finden seien, „wie die parlamentarische Mitbestimmung so gestaltet wird, dass sie trotzdem auch marktkonform ist.“ Auch wenn die Wortverbindung gegenwärtig meist kritisch verwendet wird, steht sie doch für eine bedenkliche Entwicklung der politischen Kultur.

Quelle: http://www.unwortdesjahres.net/

Solinger Bergerechte 1776 - 1889

Kaum ein Solinger kennt die Stele, die seit 1984 vor der Höhscheider Zweigstelle der Stadtsparkasse Solingen steht (Altbau) und an die Bergbau-Vergangenheit der Höhscheider erinnern will.

eine Stele in Höhscheideine Stele in Höhscheid

Der Entwurf der Stele stammt von Tisa von Schulenburg, besser bekannt als Schwester Paula aus dem Ursulinenklosten in Dorsten.

Bergbau in Solingen? Wovon redet der Kerl jetzt schon wieder? Vermutlich kennt fast jeder Solinger dieses merkwürdige Verkehrshindernis mitten an der Neuenkamper Straße zwischen Brücke und Höhscheid.

Ehemaliges Steigerhaus: heute Neuenkamper Straße 163 (Foto, August 2005)Ehemaliges Steigerhaus: heute Neuenkamper Straße 163 (Foto, August 2005)

Reste eines Bleibergwerkes, der Grube „Kleeblatt“ - ist aber eine andere Geschichte.

Und wer lebte hier anschließend?

der Kunstmaler Erwin Bowien
1932 – 1972

der Dichter und Journalist Hanns Heinen
1932 – 1961

Die Solinger Windmühlen

Da unsere lokale Intelligenz die Tage das Thema in ihrer Rubrik Solinger Rückblicke thematisierte, kam mir erneut die Plakette in den Sinn, die seit 2008 in den Clemens-Galerien in Nähe der Wasserspiele angeschraubt ist und seit einiger Zeit in Form eines Fotos in meinem Rechner vor sich hin dümpelt.

Plakette zur Erinnerung an die Stadtwindmühle: Seit 2008 in den Clemens-GalerienPlakette zur Erinnerung an die Stadtwindmühle: Seit 2008 in den Clemens-Galerien

Von 1515/16 an bis zum Abriss 1860 stand ziemlich genau an dieser Stelle die Solinger Stadtwindmühle. Sie lag vor den Toren der Stadt und war eine Bockwindmühle, bei der die gesamte hölzerne Konstruktion gedreht werden konnte. Ende des 18. Jahrhunderts wurde eine sogenannte Holländermühle errichtet. Hier war nur noch der Mühlenkopf drehbar. Durch die Bebauung an der Brüderstr. heute Mummstr., geriet die Mühle in den Windschatten und wurde 1856 abgerissen. Nur noch der Name „Mühlenplatz“ ist übriggeblieben.

2008 habe ich mich schon einmal mit dem Thema Solinger Windmühlen kurz beschäftigt, siehe Mühlenplatz anno 1857 und den Tag davor.

Interessant am Artikel im Solinger Tageblatt ist zu sehen, dass die professionellen und für Geld arbeitenden Journalisten mit dem gleichen Wasser und wikipedia kochen. Anmerkungen: Der Auslegerbaum, mit dem die Bockwindmühle in den Wind gedreht wird, heißt nicht „Ste“ sondern „Steerts“. Der Orkan, der den Turm der Stadtkirche zum Einsturz brachte, tobte erst 2 Jahre später, am 13. August 1832 (Unwetter in Solingen). Der Herr, der 1857 die Stadt Solingen aus der Vogelperspektive zu Papier brachte, heißt nicht Hermann Windeck sondern Hermann Wüsteneck.

Mehr Ungereimtheiten sind mir auf die Schnelle nicht aufgefallen.

Mühlenplatz 1857: Zeichnung: Hermann WüsteneckMühlenplatz 1857: Zeichnung: Hermann Wüsteneck

Der Windmühle ist die Kappe abhanden gekommen.

Ländereien, die 1768 der Abtei Altenberg gehörten: unterhalb (südlich) der Windmühle (i) die Rossmühle (h)Ländereien, die 1768 der Abtei Altenberg gehörten: unterhalb (südlich) der Windmühle (i) die Rossmühle (h)