„Gerechtigkeit“ - I

So sieht und empfindet der Willicher Künstler Pasquale Lo Tufo das Thema „Gerechtigkeit“. Sein Beitrag zum SinnesWald 2011:

„Justitia, die schöne Lügnerin“„Justitia, die schöne Lügnerin“

Auf Beipackzettel lessen wir:

Justitia ist die römische Göttin der Gerechtigkeit, die Jungfrau mit verbunden Augen. Sie soll verdeutlichen, dass das Recht ohne Ansehen der Person unparteiisch sein sollte. Aber ist es wirklich so? Eher nicht; ich denke, die verbundenen Augen stehen für "nicht sehen wollen ... weggucken".
Tunesien, Egypt, Syrien, Bahrain, Yemen, Lybien ...
Endlich!
Und bei uns: Harzt IV, ein Euro Job,
Leiharbeit, Studiengebühren etc. ...

Mir fällt dazu nur ein: Lügen haben kurze Beine ...
War das nicht Pinocchio mit der lügenbedingten Verlängerung seiner Nase?

Justitias NaseJustitias Nase

Was schreibt unsere lokale Intelligenz dazu ? Justitia mit der Lügen-Nase

Trackback URL for this post:

https://blog.tetti.de/trackback/3448

Comments

Cancel Program GENESIS

Wer nicht weiß, was Gerechtigkeit ist, darf auch nicht wissen, was Ungerechtigkeit ist, um eine Existenz in "dieser Welt" ertragen zu können. Zu diesem Zweck gibt es die Religion, die so erfolgreich war, dass sie die systemische Ungerechtigkeit der Erbsünde bis heute aus dem allgemeinen Bewusstsein der halbwegs zivilisierten Menschheit ausblenden konnte, während das Wissen seit langer Zeit zur Verfügung steht, um diese "Mutter aller Zivilisationsprobleme" endgültig zu eliminieren:

http://www.deweles.de/globalisierung.html

Post new comment

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.