Auf Kommentar antworten

Statt Antworten

wirft dieser Artikel nur neue Fragen auf:

1.) Wie kann es kommen, dass die Macher selber davon überrascht sein sollen, dass das Löwenbaby fehlt. Es fehlt auch auf der Webseite, daher kann man es nicht dem Drucker in die Schuhe schieben.

2.) "Bei anderen Kunstwerken gab es private Sicherheitsbedenken, weshalb sie nicht aufgenommen wurden." Wie kann es bei Kunst im öffentlichen Raum Sicherheitsbedenken von privater Seite geben? Ich kann nur vermuten, dass man Werke auf Friedhöfen meint. Ich hätte da an ein Nachhaken von Frau Koch gehofft.

3.) Ich kann ja verstehen, dass man Mahnmalen ein eigenes Kapitel widmen möchte, aber warum sind dann die Stolpersteine und das Mahnmal von Kratz im Walder Stadtpark aufgenommen?

4.) "Ja, in den Kunstwerken spiegelt sich oft die Handwerks- und Industriegeschichte der Klingenstadt wider." Hmmm, was mag Herr Erntges meinen? Die Liewerfrau, das Czimatis-Denkmal und der Pliestscheiben-Schleifer?

Fragen über Fragen!

Auf Kommentar antworten

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <b>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • You can use BBCode tags in the text. URLs will automatically be converted to links.
  • Filtered words will be replaced with the filtered version of the word.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.