Erneut geht ein Wandgemälde in Solingen über die Wupper

Leider musste ich eben während der Heimfahrt feststellen, dass nach dem Wandbild auf dem Polizeigebäude, dass der Abrissbirne zum Opfer gefallen ist, nun ein weiteres Wandgemälde nicht mehr existiert. Ich meine den „Turm zu Babel“ am Schlagbaum gegenüber dem Theater- und Konzertgebäude an dem Haus Konrad-Adenauer-Straße 66. Wenn ich es richtig erkannt habe, hat man es überstrichen.

Im April 2011 sah es noch so aus:

"Turm zu Babel""Turm zu Babel"

Detail: "Turm zu Babel"Detail: "Turm zu Babel"

Hier noch zum Vergleich die zugrundeliegende Bildidee:

Der Turmbau zu Babel (1563): Pieter Bruegel der ÄltereDer Turmbau zu Babel (1563): Pieter Bruegel der Ältere

Kann noch jemand etwas zur Entstehungsgeschichte des Wandgemäldes beitragen?

Was ich bisher gefunden habe, stammt von der Seite Farbfieber – Kunst im öffentlichen Raum

Demnach entstand der „Turmbau zu Babel“ im Jahr 1998.

SchülerInnen der 7. Und 11. Klasse der Friedrich-Albert-Lange Gesamtschule malten das Wandbild mit Hilfe der Künstler Elmar Horlitz und Klaus Klinger. Die Schüler erarbeiteten mehrere Wochen lang die Entwürfe in ihrem Kunstunterricht.
Die Zusammenarbeit der 13- und 14-jährigen mit den älteren Schülern ( 17 und 18 Jahre) war nicht immer einfach und in mehreren Treffen mit den Künstlern mußten Kompromisse gefunden werden. Bei der Vorbereitung der Wand half eine polnische Jugendgruppe, die insgesamt 360qm große Wand wurde dann in zwei Gruppen von jeweils 15 Jugendlichen in 5 Tagen bemalt.

Trackback URL for this post:

http://blog.tetti.de/de/trackback/3910

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.